Kurier
APA-OTS
14.2.2012
Flächenwidmung Komet-Gründe 2008 gegen Stimmen der Grünen beschlossen
Die Flächenwidmung auf den Komet-Gründen wurde schon 2008 unter der SPÖ-Alleinregierung gegen die Stimmen der Grünen Wien beschlossen, sagt Christoph Chorherr.
Pressestelle Die Grünen Wien
"Grüne Anträge auf Reduzierung des Bauvolumens und für eine bessere Anbindung an die Meidlinger Hauptstraße wurden damals abgelehnt", betont Planungssprecher Christoph Chorherr anlässlich der neuerlichen Kritik am derzeitigen Planungsstand der Komet-Gründe. "Wir halten unsere Kritik an dem Projekt aufrecht und haben erreicht, dass im Zuge der Bauverhandlung für das Projekt die Gebäudehöhe von 73 auf maximal 60 Meter beschränkt und die Nutzfläche gegenüber der ursprünglichen Widmung reduziert wurde. Damit haben wir auf die Empfehlungen der UNESCO reagiert, um den Welterbestatus des Schlosses Schönbrunn zu sichern", so Chorherr. "Wir Grüne gestalten und verantworten Flächenwidmungen, welche nach der Wahl 2010 beschlossen wurden. Den Rechtsstaat können und wollen wir nicht umgehen. Wir haben die Sorgen der AnrainerInnen von Beginn an geteilt und fordern, dass Einwände im Zuge des Bewilligungsverfahrens ernsthaft geprüft werden", so Chorherr abschließend.
Fenster schliessen